Tag der gesunden Ernährung


Viele Menschen nehmen sich immer wieder vor, sich "gesund" zu ernähren. Dabei möchten Sie durch eine Umstellung ihrer Ernährungsgewohnheiten mehr Energie bekommen, sich wohlfühlen, Körpergewicht verlieren, eine bestehende Krankheit ernährungstechnisch unterstützen oder gar Krankheiten vorbeugen. Doch was bedeutet es eigentlich, sich 'gesund' zu ernähren?

Geht es dir oft auch so, dass du bei all den widersprüchlichen Ernährungsempfehlungen oft gar nicht mehr weißt, was du noch essen kannst?


Schon mal vorab: 'gesunde' Ernährung bedeutet - die Lebensmittelvielfalt genießen! Das oberste Gebot einer gesunden Ernährung ist und bleibt somit: abwechslungsreich essen!


Warum abwechslungsreich? Kein Lebensmittel enthält alle Nährstoffe. Je abwechslungsreicher und bunter deine Ernährung bzw. deine Lebensmittelauswahl ist, desto geringer ist das Risiko einer einseitigen Ernährung sowie einer Mangelernährung.


Der Begriff "gesunde Ernährung" ist oft negativ behaftet: schmeckt nicht, ist langweilig und voller Verbote.


Doch hast du gewusst, dass es weder "gesunde" noch "ungesunde" Lebensmittel gibt?

JA, du hast richtig gelesen, im Prinzip gibt es keine „gesunden“, „ungesunden“ oder gar „verbotenen“ Lebensmittel. Ganz im Gegenteil, es kommt auf die Menge, Auswahl und Kombination an, um mit allen wichtigen Nährstoffen ausreichend versorgt zu sein. Deshalb ist die Abwechslung auf deinem Teller ganz wichtig. Auch deine Auswahl sollte nachhaltig sein, ganz nach dem Motto: regional und saisonal.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung formuliert in 10 Regeln, wie du dich ausgewogen und genussvoll im Alltag ernähren kannst. Die Empfehlungen lassen dir dabei einen individuellen Spielraum und sind keine starren Ge- oder Verbote.


Anbei die 10 Regel kurz und bündig:

  1. Lebensmittelvielfalt genießen

  2. Gemüse und Obst - nimm 5 am Tag

  3. Vollkorn wählen

  4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen

  5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen

  6. Zucker, Salz und Alkohol einsparen

  7. Am besten Wasser trinken

  8. Schonend zubereiten

  9. Achtsam essen und genießen

  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

(Quelle DGE 02/2020)

Außerdem ist der "gesunde Teller" bzw. das "Tellermodell" ein einfaches Hilfsmittel die gesunde, abwechslungsreiche Ernährung praktisch zu gestalten und dient hiermit als Orientierung, eine ausgewogene Hauptmahlzeit zusammenzustellen. Er zeigt einerseits die Lebensmittel, aus denen sich eine vollständige Mahlzeit zusammensetzt, und andererseits stellt er das Verhältnis dar, in dem jedes dieser Lebensmittel auf den Teller kommen sollte, damit die Mahlzeit ausgewogen ist.



1/2 des Tellers sollte vorwiegend aus Gemüse und/oder Salat bzw. aus Obst bestehen --> knackig, frisch und bunt


1/4 des Tellers solle aus kohlenhydratreichen Lebensmittel bestehen --> Treibstoff für Muskeln und Nerven


1/4 des Tellers wird von eiweißreichen Produkten vertreten --> Baustoff des Lebens



Wie du siehst, muss eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht kompliziert sein. Von meinen PatientInnen bekomme ich meist immer wieder die Rückmeldung: "Nun darf ich mehr essen als vorher". Probiere es auch du aus: du wirst sehen, mit dem richtigen Mix an Lebensmitteln kannst du dich stets satt und glücklich essen.


Wir können und uns nicht jeden Tag "perfekt" ernähren, aber das ist auch gar nicht nötig. Vielmehr sollte die Bilanz über eine Woche hinweg mehr oder weniger ausgeglichen sein.



„Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ (Winston Churchill)